Tennis & Yacht Hotel

Velden am Wörthersee

Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)Italian - ItalyRussian (CIS)
There are no translations available.

Aussichtsturm Pyramidenkogel

 

LUST AUF EINEN AUSFLUG

KÄRNTENS SCHÖNSTE AUSSICHT

Aussichtsturm Pyramidenkogel...

 

 

There are no translations available.

Slider Segeltage 208 105

 

SEGELTAGE

5 Tage (4 Nächte)

incl. prof. Segelkurs
Details...

There are no translations available.

Slider fruehsommer tennistage 208 105

 
FRÜHSOMMER-TENNISTAGE

5 Tage (4 Nächte)

Tenniskurs auf Anfrage
Details...

There are no translations available.

rennradpauschale

 

RENNRADPAUSCHALE

3 bzw. 7 Übernachtungen

Tourenberatung und vieles mehr
Details...

There are no translations available.

slider_gaestebilder_news

 

AKTUELLE GÄSTEBILDER

Details...

Tennis&Yacht Hotel Velden am Wörthersee Info 1

 

PACHETTO SETTIMANALE 7=6 
Con un soggiorno di 7 notti,

ne pagate solo 6!

Dettagli...

Berge & Wandern

There are no translations available.

 

Gerlitzen & Karawanken


Wer den Urlaub in Kärnten richtig ausschöpfen möchte, wird an der faszinierenden Bergwelt rund um den Wörther See nicht herum kommen. Von überall her lachen die Höhen einen an. Im Norden ist es die Gerlitzen, der südliche Ausläufer der Nockberge, im Süden die Karawanken und der kleine Gebirgszug der Sattnitz.


Natürlich bietet sich diese Landschaft, mit vielen sanften Berghängen gerade für Familienausflüge und zum Genusswandern an. Doch darf man die Berge nie unterschätzen. Auch trainierte und erfahrene BergsteigerInnen finden hier ihr Glück, sei es bei mehrtägigen Touren von Bergkette zu Bergkette, oder berauschender Gipfelerklimmung in 2000 m Höhe.


Um einen kleinen Einblick in die Möglichkeiten zu gewähren, sind unten ein paar Beispiele herausgegriffen.

 

 

Herausforderung & Genuss

 

Römerschlucht
Direkt in Velden beginnt die ca. 2,5h Wanderroute durch die idyllische Römerschlucht, welche auch einen Abschnitt des Wörther-See-Rundwanderweges darstellt. Entlang eines Bächleins, das immer wieder zum Füßetunken einlädt, entspinnt sich der Weg bis der Blick sich über Velden und dem Wörther See ausbreiten kann. Geht man hier noch weiter, gelangt man zum unberührt gelegenen Forstsee.

 

 

Wörther-See-Rundwanderweg

Eine sehr attraktive Wanderung, um die Wörther See Region kennenzulernen ist der Wörther-See-Rundwanderweg. Auf seiner Gesamtstreckenlänge von 55 km bietet er abwechslungsreiche Passagen mit An- und Abstiegen, Querungen von Waldgebiet und schönen Aussichten.

Es führen verschiedenen Zubringerwege zu den Orten am See, wo man sich gemütlich per Schiff nach Hause bringen lassen kann, wenn man genug frische Luft für den Tag genossen hat.

 

 

Klagenfurter Hütte 1664 m

Die vor imposanter Felsarena in 1664 m Höhe errichtete Klagenfurter Hütte hat mehreren Generationen von BergsteigerInnen den Zugang zum Hochstuhlmassiv erleichtert. Heute ist sie ein beliebtes Ziel von WandererInnen.

Mit Pkw gelangt man über das Rosental ins Bärental, wo man am Parkplatz Johannsenruhe das Auto abstellen kann. Oder man fährt über Ferlach im Rosental mit dem Auto oder Bus bis zum Gasthof Sereinig. Man kann hier auch weiter ins Bodental hineinfahren, um die Wanderstrecke abzukürzen. Entlang des grobsteinigen Weges durchquert man die Fichtenwaldgebiete und Wiesen bis man sich ein herrlicher Blick ins Tal öffnet. Kommt man vom Bodental führt der Weg zum oberen Rand des wilden Strugarza-Grabens mit seinen bizarren Erosionsformen.

Auf der Ogrisalm (1560 m) lädt eine kleine Bank zur Rast ein – einer der schönsten Karawankenplätze. Einige Gehminuten unterhalb der Alm beginnt die Stinze, ein gesicherter, die Ostflanke des Kosiaks querender, Steig zur Klagenfurter Hütte.

 


Mittagskogel 2143 Meter

Den Anstieg des Mittagskogels, oder auf slowenisch Kepa, erreicht man vom Finkenstein am Faaker See aus. Auf der Strecke zwischen Burgruine Finkenstein und Martinihof wird ein Parkplatz gesucht. Der Mittagskogel zeigt sich charaktervolle mit seiner imposanten Felsflanke an der Nordwand und ist auch eher für geübtere Konditionen zu empfehlen. Zu Fuß steigt man zwischen Forststraßen und Naturpfaden wechselnd zur Jeptza-Alm und zur Staatsgrenze Slowenien-Österreich hoch. Über den Pfad zum Kleinen Mittagskogel erblickt man bereits den, sich mächtig erhebenden Mittagskogel. Ein kurzes Drahtseil hilft über die enge Gratstelle hinweg, bevor es steil wird und man den schmalen Gipfelrücken des Mittagskogels und damit die höchste Erhebung der westlichen Karawanken erreicht hat.